ItalienItalien Sardinien
 

Sounderinnerung: MARQUESS – Vayamos

Cala di Falco

HotelHotelHotel:

„Cala di Falco“ ****
bei Cannigione
im Nordosten von Sardinien

  Pool Blume Hotel

Das war der erste Urlaub in Italien, obwohl die Sarden ja eigentlich keine Italiener sind. In der näheren Umgebung von Cannigione sind die Costa Smeralda (Urlaub für die Schönen und Reichen) und die Galura (Leben und Arbeiten für die Einheimischen) sehenswert. Weitere empfehlenswerte Ausflüge gingen nach Orgosolo, nach Alghero und auf die vorgelagerten Inseln Richtung Korsika. Preiswerter kann man sicherlich weiter südlich oder westlich Urlaub machen.

Orgosolo

OrgosoloEtwa 100 km südlich von Olbia zeigte uns Ursula im Dorf Orgosolo die Murales, künstlerische Grafittis mit politischem Anliegen.

Häusermalerei Pirat Kunst als Protest

im WaldSpanferkelDanach ging es per Jeep in die Berge zum Hirtenessen mit Schinken, Oliven, Spanferkel, Gemüse und Rotwein.

La Maddalena
Im Norden Sardiniens liegt der Insel-Archipel La Maddalena. Vom Hafen Poltu Quatu lassen sich die Inseln der versunkenen Landbrücke zwischen Sardinien und Korsika erkunden. Neben schönen Badeaufenthalten gibt es auch gutes Essen und zur Verdauung einen Myrto.

Boot Strand Pirat

Alghero
Im Westen Sardiniens merkt man den spanischen Einfluss bis heute. Mit Ursula und einem kleinen Bus waren die 170 km Entfernung kein Problem. Es gab auch auf dem Weg Sehenswertes wie Kirchen oder die vielen (mehr als 8000 Stück) alten (bis zu 3800 Jahre)  Nuraghen (Steintürme).

Strandpromenade Turm Yachthafen

Cap Kanone Mauer

Capo Caccia Kirche Nuraghe

Die Galura
Im Norden Sardiniens gibt es große Granit-Steinbrüche und auch die Korkgewinnung und Korkverarbeitung sind hier zu Hause. Rebecca erklärte, dass nach der chemischen Vorbehandlung mit einfachen Vorrichtungen die Korken aus der Rinde herausgebohrt werden (12.000 Stück am Tag). Aber auch Koffer, Kleider, Tapeten, Modeartikel und Touristensouvenirs werden aus Kork hergestellt.

 Kork Kork Kork

AltstadtRestaurantDie Altstadt von Tempio Pausania mit ihren vielen Granitgebäuden sollte man sich ansehen und auch zu einem Essen einkehren. So ein leckeres Essen besteht dann normalerweise aus mindestens 3 Gängen.

*

Cannigione
Im Nordosten Sardiniens, am Rande der Costa Smeralda gelegen, ist dieses natürlich entstandene Dorf anders als die anderen Touristen-Orte. Es hat einen großen Hafen aber keinen schönen Strand. Den gibt es dann 5 km nördlich (Stelle Marine).

Cannigione Schatten Strand

Ende

Arrivederci!


Kommentare

2007 Sardinien — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.