usUSA
 

Sounderinnerung: Patsy Cline – Walking

Florida-Rundfahrt mit Badeaufenthalt

Eigentlich ist Anfang Oktober noch nicht die richtige Reisezeit, da es oft Hurrikans gibt. Das Wetter war dann zwar warm und feucht aber anfangs nicht sehr sonnig. Die Wassertemperaturen lagen immer oberhalb von 25 Grad Celsius. Regen war wegen der hohen Temperaturen aber nicht unangenehm.

Miami BeachDie Ankunft hatte sich aufgrund von Flugzeugproblemen in Berlin verzögert, so dass in Atlanta der Flieger nach Miami weg war. Deswegen musste ich weit nach Mitternacht allein im Taxi zum Hotel in Miami Beach fahren. Übrigens ist es eine völlig falsche Vorstellung, wenn man annimmt, dass in Miami alle englisch sprechen. Über 75% der Einwohner haben Englisch nicht als Muttersprache. Und Miami ist nicht die Hauptstadt von Florida (das ist Tallahassee) sondern der Karibik!

Die größte Umstellung war die Änderung so ziemlich aller gewohnter Maßeinheiten! Zeit (AM/PM), Währung ($), Geschwindigkeit (mph), Temperatur (·F), Volumen (Gallone), Gewicht (lb), and so on…

Cape CanaveralRundfahrt

Während des ersten Tages der Rundfahrt von Miami Beach über Fort Lauderdale, Palm Beach und Cape Canaveral ging es zum Kennedy Space Center. Der weitere Weg führte nach Daytona Beach, wo Autos direkt auf dem festen Strand fahren dürfen. Danach folgte die Vergnügungshauptstadt Orlando. Alle Parks waren in drei Tagen nicht zu schaffen, nur Sea World, Disney World, Universal Studios und etwas EPCOT Center. An der Westküste führte die Route weiter nach Tampa, St. Petersburg und Fort Myers. Über Naples und die Everglades schloss sich der Kreis in Miami.

Im Space Center auf Cape Canaveral wird die Geschichte der Raketen-Pioniere lebendig und man bekommt Einblicke in die Technik.

 

Wild Bill

Westernshow

Bei Wild Bill’s gibt es neben der Verköstigung nach Manier der US-Army vor hundert Jahren auch Showeinlagen mit echten Indianern. Das nennt man dann wohl Erlebnisgastronomie!

 

 

PelikanEine Fahrt durch die Everglades gehört zu Florida!

Die schwarzen Pelikane betteln sehr gerne die Touristen an, denn etwas ist immer zu bekommen.

Die Landschaft und die Tiere sind ein tolles Naturerlebnis. Zu sehen gibt es Alligatoren (echte!, auch wenn sie aussehen wie künstlich), Schildkröten und diverse Vögel. Sogar in die Hand nehmen konnte ich einen kleinen Alligator! Bei den ausgewachsenen Exemplaren trauen sich nur einige Profis ran.Alligator

Natürlich muss auch eine Fahrt mit dem Propellerboot mit bis zu 35 mph (also fast 60 km/h) über die Sumpflandschaft der Everglades sein.
Waschbär

 

Schwer zu finden war die kleine Waschbärenfamilie in Miami am Ende einer Stadtbesichtigung, aber dann waren die possierlichen Gesellen sehr zutraulich.

 

So einen Delfin zu streicheln, fühlt sich schon etwas komisch an. Das darf man aber gerne machen in Sea World (Orlando).

Delfin

 

Rückreise

Von Miami ging es über New York wieder zurück nach Berlin. Beim Zwischenstopp in New York war die Skyline von Manhattan mit dem World Trade Center zu sehen. Im Airbus A310 ließ sich der achtstündige Rückflug nach Berlin ertragen. In Tegel war es dann aber schon ziemlich kalt.

New York

 

 

Airbus A310

 

 


Kommentare

1994 Florida — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.