2024 Südtirol

ItalienItalien Südtirol

Sounderinnerung: Südtiroler Spitzbuam – Tiroler Lieder Medley

 

Busreise nach Südtirol im Frühling mit Besuch von vielen wichtigen Sehenswürdigkeiten der italienischen Autonomen Provinz Bozen – Südtirol und den Gardasee (Trentino)

Der Bus aus Potsdam fuhr zum Hotel und realisierte auch die lokalen Ausflüge (ca. 1000 km).

Hotel Enzian *** (www.enzian.it)

Ein familiengeführtes Hotel in Uttenheim im Ahrntal bei Bruneck für Sommer oder Winter und auch für dazwischen mit großzügigen Zimmern und gutem Essen

Viele andere Hotels waren geschlossen zwischen der Winter- und Sommersaison.

Vor Ort

Die Ortswanderung führte durch Uttenheim bis zum Nachbarort Gais auch an der Ahr (im Ahrntal! Nord-Süd) entlang. Hoch zum Schlösschen waren wir nicht mehr.

 

Nach Bruneck ging es die 10 km per Linienbus kostenlos mit unserem Hotelticket. Mit fast 17.000 Einwohnern ist die Stadt der Hauptort des Pustertals (West-Ost) mit einer schönen Altstadt, einem alten Schloss mit Messner Mountain Museum (Ripa) und einigen Gewerbegebieten (“Handwerker Zone”). Die vom Brixner Bischof Bruno gegründete Stadt an der Rienz wurde 1256 erstmals erwähnt.

     

    

Dolomitenrundfahrt

Um 08:30 Uhr ging die Dolomitenrundfahrt los mit 7 Berg-Pässen an einem Tag. Schon die Anfahrt war sehenswert. Zur Not hätte man noch Handschuhe, Schals und Mützen kaufen können, aber nur Ansichtskarten fanden Interesse. Die alten “Bergbewohner” waren teils erfreut, teils skeptisch.

   

Oben auf den Pässen Falzarego (2117m) und Pordoi (2240m) kann man noch genügend Material für eine Schneeballschlacht finden. Die Straßen waren jetzt aber alle frei.

Gardasee

Der längste Ausflug begann schon um 07:30 Uhr zum größten See Italiens, dem Gardasee (Lago di Garda). Anfangs sah das Wetter nicht so schön aus, aber im Laufe des Tages kam immer mehr die Sonne raus und unterstützte das erhoffte südliche Flair.

   

Von Riva ging es mit dem Boot nach Limone und Malcesine und wieder zurück.

 

Bozen und Ritten

Direkt in Bozen, der Landeshauptstadt Südtirols, leben auch die meisten Einwohner (ca. 106.000). Da ist immer was los: Wochenmarkt, Denkmale, Museen, Shopping, Gastronomie, …

 

In Ritten gibt es Erdpyramiden zu bestaunen. Die sind zwar etwas unscheinbar, aber die Landschaft und die Gaststätte sind auch gut.

 

Kastelruth, Brixen, Kloster Neustift

 

Meran und Kalterer See

Die schöne Kurstadt Meran zeigte sich mit Regen und Wind nicht sehr gastfreundlich. Nur gut, dass es die ausgeprägten Laubengänge gibt mit allem, was man so kaufen soll (von Wurst über Klamotten bis Schuhe).

Wenn es schon regnet, kann man auch gleich in den Außenpool der Therme springen.

Auch am Kalterer See war das Wetter nicht besser. So hatte niemand Lust, die Aussage “der wärmste See der Alpen” durch ein Bad zu überprüfen.

Nach einer Woche schöner neuer Eindrücke war die Heimfahrt etwas länger als gedacht. Es gab Regen bis Thüringen und lange Staus. Und gratis Schnupfen dazu.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert